Nachhaltiges Wirtschaften fördern

Was können wir tun, um nachhaltiges, fortschrittliches Wirtschaften zu fördern und attraktiver zu machen? Und was bedeutet es, wenn sich die traditionellen Gewerbeverbände zunehmend die Bedürfnisse der KMU aus den Augen verlieren? Das fragten sich Nationalrätin und Unternehmerin Aline Trede und Gastrounternehmer Michel Gygax. Als Antwort gründeten sie Anfang 2019 mit weiteren gleichgesinnten Unternehmerinnen und Unternehmern den nationalen Gewerbeverein (Association suisse des arts et métiers).


Der Gewerbeverein vereint KMU, Einzelunternehmen und Selbständige, die bereits nachhaltig produzieren und funktionieren oder die auf dem Weg dorthin sind. Die Mitgliederinnen und Mitglieder des Gewerbevereins bekennen sich zum vereinseigenen Credo, einer Handlungsleitlinie, die sich an den vier Nachhaltigkeitssäulen orientiert: soziale Menschlichkeit, ganzheitliche Ökologie, faire Wirtschaftlichkeit und kulturelle Identität.   

Für KMU wird es zunehmend schwieriger, sich gegenüber grossen Konzernen zu behaupten. Die Schere in der Wirtschaft geht immer weiter auf und die Kleinen drohen dabei unterzugehen. Die Corona-Pandemie hat diese Entwicklung nochmals verschärft. Damit ist auch die wirtschaftliche Vielfalt, also ein breites, vielfältiges Angebot von Produkten und Dienstleistungen, akut bedroht. Hier will der Gewerbeverein Gegensteuer geben: Er vernetzt die gleichgesinnten KMU und ermöglicht ihnen einen professionellen Erfahrungsaustausch. Zudem gibt er den nachhaltigen und fortschrittlichen KMU auf politischer Ebene eine Stimme.


Denn anders als uns die traditionellen Gewerbeverbände glauben machen wollen, unterstützen viele KMU nachhaltige Massnahmen wie den Vaterschaftsurlaub, die Konzernverantwortungsinitiative oder aktuell das CO2-Gesetz!  

Doch nicht nur nachhaltig wirtschaftende Unternehmen, sondern auch die an Nachhaltigkeit interessierte Kundschaft soll vom Gewerbeverein angesprochen und darauf sensibilisiert werden, dass bewusstes und nachhaltiges Konsumieren einen grossen Effekt hat. Finanzielle Mitbestimmung wirkt ähnlich wie politische Mitbestimmung: Mit der Entscheidung, wen man unterstützt und wem man sein Geld gibt, stärkt man eine Seite, eine Produzentin, einen Händler.


Die KMU und deren Kundschaft haben die Kraft, nachhaltiges Wirtschaften zu stärken. Aus diesem Grund erarbeitet der Gewerbeverein aktuell eine Plattform, über welche die Angebote, Produkte und Dienstleistungen von Gewerbeverein-Mitgliedern einfacher gefunden und konsumiert werden können. Für den Gewerbeverein ist klar: Wirtschaftspolitik darf sich nicht nur über finanziellen Profit definieren, sondern muss auch Faktoren wie soziale und ökologische Nachhaltigkeit berücksichtigen – dafür steht der Gewerbeverein ein!              

Was können wir tun, um nachhaltiges, fortschrittliches Wirtschaften zu fördern und attraktiver zu machen: Der Gewerbeverein
1 2 3